Fachbegriffe und Wissenswertes

Need-Gap-Analyse

Was ist eine Need-Gap-Analyse?

Die Need-Gap-Analyse stellt eine Entscheidungshilfe zur Beurteilung der Attraktivität von neuen Produktideen dar, die neben der grundsätzlichen Akzeptanz neuer Produkte auch deren „Massenmarktfähigkeit“ überprüft, um die Erfolgsaussichten detaillierter beurteilen zu können.

Beispiel für die Anwendung einer Need-Gap-Analyse

Eine Neuproduktidee muss demnach zwei wesentliche Voraussetzungen erfüllen, um „massenmarktfähig“ zu sein:
Die Relevanz / Wichtigkeit („Need“) einer Produktidee muss bei möglichst vielen Verbrauchern gegeben sein.

Beispielsweise spricht eine Curry-Wurst für die Mikrowellen-Zubereitung besonders convenience-orientierte Verbraucher an, die sich vielleicht in der Mittagspause oder auch nach einem langen Arbeitstag zu Hause gerne noch schnell und einfach eine warme Mahlzeit zubereiten möchten. Legt man jedoch weniger Wert auf diese besondere Zubereitungsart bzw. sind derartige Verzehrsituationen eher selten, so ist eine Mikrowellen-Currywurst ein nicht so relevantes Produkt.

Die Relevanz / Wichtigkeit der Produktidee kann aber nicht nur als Ganzes beurteilt werden, sondern auch einzelne Produktfeatures: So ist der „Need“ bezüglich des beiliegenden Holzpieksers zum Verzehr der Mikrowellen-Currywurst nicht für alle gleichermaßen gegeben. Einige Verbraucher greifen hier trotzdem lieber zu einer griffbereiten Gabel und verzichten gerne auf den „Imbissbuden-Effekt“. Demgegenüber dürfte das enthaltene Päckchen Currypulver für deutlich mehr Verbraucher wichtig bzw. relevant sein.

Die Produktidee muss Innovationscharakter haben und eine  Marktlücke („Gap“) schließen, die so noch nicht von (vielen) anderen Produkten besetzt ist.

Ein Winterreifen ist zwar für nahezu alle PKW-Besitzer eine relevante bzw. wichtige Produktidee und ein „Need“ in der entsprechenden Jahreszeit sicherlich vorhanden. Auf dem Markt wird jedoch bereits eine Vielzahl derartiger Produkte angeboten und die Austauschbarkeit ist entsprechend groß. Wird nun noch ein weiterer „Me-too“ (gleicher Preis, gleiche Eigenschaften) angeboten, so sind die Erfolgsaussichten trotz der hohen Relevanz des Produktes eher gering.

Output Need-Gap-Scores

Sowohl die „Need“-Dimension  als auch die „Gap“-Dimension einer neuen Produktidee kann mit Hilfe mehrerer Fragen operationalisiert und die entsprechende Beurteilung der Testpersonen anhand mehrstufiger Skalen erhoben werden. Als Output der Analyse stehen dann sogenannte Need- bzw. Gap-Scores zur Verfügung, die in einer Vier-Quadranten-Matrix zusammen geführt und visualisiert werden:

  • Potenzial für Massenmarkt
  • Innovation in der Nische
  • Austauschbarkeit / Me-too
  • vernachlässigbar